Private Unfallversicherung

Eine private Unfallversicherung soll vor den finanziellen Folgen eines Unfalls schützen. In dieser Versicherungssparte gilt es viele rechtliche Besonderheiten zu berücksichtigen. Bereits die Schilderung des Unfallvorgangs birgt rechtliche Risiken, da die rechtliche Definition des Unfalls viel Spielraum zur Interpretation lässt. Besonders zu achten ist auch auf Ausschlussfristen, nach deren Verstreichen der Versicherer leistungsfrei wird.

 
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Ermittlung der Höhe der Invaliditätsleistung, insbesondere ob Vorerkrankungen, Gebrechen und die Gliedertaxe richtig berücksichtig wurden. Bei festgestellter Invalidität kann der Versicherer den Grad der Invalidität längstens bis zu 3 Jahre nach dem Unfall nachprüfen lassen. Diese Nachbemessung birgt sowohl für den Versicherungsnehmer als auch den Versicherer Fallstricke, da der dabei festgestellte Invaliditätsgrad bindend ist. Wir beraten Sie in allen Fragen der Privaten Unfallversicherung.

 

Leistungskürzung aufgrund Vorerkrankungen oder Gebrechen

Probleme bei der Bestimmung der Höhe der Leistungssumme des Unfallversicherers bereitet die Kürzung aufgrund Vorerkrankungen und Gebrechen. Nicht jede Vorerkrankung bzw. jedes Gebrechen führt zur Leistungskürzung. Eine Feststellung im medizinischen Gutachten, dass zum Unfallzeitpunkt eine Krankheit oder ein Gebrechen vorgelegen hat, führt nicht automatisch zur Kürzung der Versicherungssumme. Vielmehr muss geprüft werden, ob die dort getroffenen medizinischen Feststellungen den von der umfangreichen einschlägigen Rechtsprechung aufgestellten Anforderungen genügen. Eine Leistungskürzung ist nur dann gerechtfertigt, wenn sie zusammen mit dem Unfallgeschehen die Gesundheitsschädigung bewirkt hat. Altersübliche Abnutzungen oder Verschleißerscheinungen zum Beispiel begründen in der Regel kein Leistungskürzungsrecht.

 

Erst die rechtliche Auswertung des medizinischen Gutachtens unter Beachtung der einschlägigen Rechtsprechung ermöglicht es, beurteilen zu können, ob die Leistungskürzung zu Recht erfolgt ist oder nicht. Unsere Spezialisierung auf die Rechtsgebiete Medizin- und Versicherungsrecht stellt in diesen Angelegenheiten einen großen Vorteil dar.

Ansprechpartnerin: Rechtsanwältin Faye Tontsch